Gartenfreuden

Wie kann man es jemandem begreiflich machen, der keinen Garten hat? Mein Garten ist für mich eine wahre Oase. Jeden Abend, den ich müde von der Arbeit komme, drehe ich – nachdem ich die Büroschuhe gegen Schlappen gewechselt habe – meist zusammen mit dem mir Angetrauten eine Runde durch unseren Garten.

Wir schauen uns an, was alles seine Blüten geöffnet hat, wo das Unkraut schießt, was mal wieder beschnitten werden muss, ob man was ernten kann.

Es gibt immer was zu tun; es ist jeden Abend anders, jedenfalls zu dieser Jahreszeit.

Diese Faszination, dass aus einem nicht mal ein Zentimeter großen Samenkorn innerhalb von zwei Monaten eine über drei Meter große Sonnenblume mit tellergroßer Blüte wächst, die erst von Bienen und Hummeln bevölkert – ja man kann fast sagen vergewaltigt – und dann von Spatzen, Amseln und anderen kleineren Vögeln Kern für Kern ausgepickt wird.

Oder diese kindliche Freude, wenn wir in der Dämmerung einen Igel durchs Gemüsebeet tappen sehen, der sich ungeachtet von unserer Anwesenheit quer durch den Garten aufmacht, um dicke Schnecken zu vertilgen. Er scheint im Stroh unter unseren (zum zweiten Mal in diesem Jahr!!) blühenden und tragenden Erdbeerpflanzen zu wohnen.

Advertisements

2 Antworten to “Gartenfreuden”

  1. Angetrauter Says:

    Sehnsucht!

  2. Mein Garten ist auch für mich eine Oase der Entspannung und Ruhe. Damit der Garten das wird und bleibt muss man aber auch viel Arbeit investieren – je nach Gartentyp unterschiedlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: